zurueck Seite ausdrucken Email an Paina
Andreas Adrian
abstrakt / farbe
blumen
celebrities
dorfleben
elefanten
elemente
geschichte / mystik
hunde / wölfe
impression/ körper
katzen
kosmos
landschaften
menschen
natur
pferde
skulpturen
sport
vögel
welt der ozeane
wildes europa
Bild 1 bis 10 von 26

zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. paon
 

Ja klar. Natürlich ist das ein Pfau. Warum ich ihm den französischen Namen gegeben habe? Das ist eine lange Geschichte....

Größe 83 x 62 cm

PS: Die Farben habe ich trotz Nachbearbeitung des Fotos nicht hinbekommen. Es ist jetzt Dezember, kurz vor dem kürzesten Tag des Jahres und das Wetter draußen diesig... Da reicht das Licht im Feien einfach nicht aus, um die Farben realistisch wiederzugeben. Und mit Kunstlicht klappt das schon garnicht...
Schaut's Euch halt an!



zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. byrds
Spendenvorschlag: 400.0 €
 

 

Zitat von der Homepage edgarallanpoe.de:
"Nevermore"
- Poes Raven


Das berühmteste Werk Edgar Allan Poes war sein Gedicht "The Raven". Gedichte beschäftigten ihn eigentlich nur zu Beginn und am Ende seiner Laufbahn. An diesem Meisterwerk der englischen Sprache arbeitete er zehn Jahre. Als er es schließlich verkaufte, betrug sein Lohn ganze zehn Dollar.

 
The Raven
E.A.Poe (1845)

Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary,
Over many a quaint and curious volume of forgotten lore,
While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping,
As of some one gently rapping, rapping at my chamber door.
"'Tis some visiter," I muttered, "tapping at my chamber door - Only this, and nothing more."

Ah, distinctly I remember it was in the bleak December,
And each separate dying ember wrought its ghost upon the floor.
Eagerly I wished the morrow; - vainly I had tried to borrow
From my books surcease of sorrow - sorrow for the lost Lenore -
For the rare and radiant maiden whom the angels name Lenore -
Nameless here for evermore.

And the silken sad uncertain rustling of each purple curtain
Thrilled me - filled me with fantastic terrors never felt before;
So that now, to still the beating of my heart, I stood repeating
"'Tis some visiter entreating entrance at my chamber door -
Some late visiter entreating entrance at my chamber door; -
This it is, and nothing more."

Presently my soul grew stronger; hesitating then no longer,
"Sir," said I, "or Madam, truly your forgiveness I implore;
But the fact is I was napping, and so gently you came rapping,
And so faintly you came tapping, tapping at my chamber door,
That I scarce was sure I heard you " - here I opened wide the door;- Darkness there and nothing more.

Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing,
Doubting, dreaming dreams no mortal ever dared to dream before;
But the silence was unbroken, and the darkness gave no token,
And the only word there spoken was the whispered word, "Lenore!"
This I whispered, and an echo murmured back the word, "Lenore!" -
Merely this, and nothing more.

Then into the chamber turning, all my soul within me burning,
Soon I heard again a tapping somewhat louder than before.
"Surely," said I, "surely that is something at my window lattice;
Let me see, then, what thereat is, and this mystery explore -
Let my heart be still a moment and this mystery explore;-
'Tis the wind and nothing more!"

Open here I flung the shutter, when, with many a flirt and flutter,
In there stepped a stately raven of the saintly days of yore;
Not the least obeisance made he; not an instant stopped or stayed he;
But, with mien of lord or lady, perched above my chamber door -
Perched upon a bust of Pallas just above my chamber door -
Perched, and sat, and nothing more.

Then this ebony bird beguiling my sad fancy into smiling,
By the grave and stern decorum of the countenance it wore,
"Though thy crest be shorn and shaven, thou," I said, "art sure no craven,
Ghastly grim and ancient raven wandering from the Nightly shore -
Tell me what thy lordly name is on the Night's Plutonian shore!"
Quoth the raven "Nevermore."

Much I marvelled this ungainly fowl to hear discourse so plainly,
Though its answer little meaning - little relevancy bore;
For we cannot help agreeing that no sublunary being
Ever yet was blessed with seeing bird above his chamber door -
Bird or beast upon the sculptured bust above his chamber door,
With such name as "Nevermore."

But the raven, sitting lonely on the placid bust, spoke only
That one word, as if his soul in that one word he did outpour.
Nothing further then he uttered -- not a feather then he fluttered -
Till I scarcely more than muttered "Other friends have flown before -
On the morrow he will leave me, as my hopes have flown before."
Quoth the raven "Nevermore."

Wondering at the stillness broken by reply so aptly spoken,
"Doubtless," said I, "what it utters is its only stock and store
Caught from some unhappy master whom unmerciful Disaster
Followed fast and followed faster so when Hope he would adjure -
Stern Despair returned, instead of the sweet Hope he dared adjure -
That sad answer, "Never - nevermore."

But the raven still beguiling all my sad soul into smiling,
Straight I wheeled a cushioned seat in front of bird, and bust and door;
Then, upon the velvet sinking, I betook myself to linking
Fancy unto fancy, thinking what this ominous bird of yore -
What this grim, ungainly, ghastly, gaunt and ominous bird of yore
Meant in croaking "Nevermore."

This I sat engaged in guessing, but no syllable expressing
To the fowl whose fiery eyes now burned into my bosom's core;
This and more I sat divining, with my head at ease reclining
On the cushion's velvet lining that the lamp-light gloated o'er,
But whose velvet violet lining with the lamp-light gloating o'er,
She shall press, ah, nevermore!

Then, methought, the air grew denser, perfumed from an unseen censer
Swung by Angels whose faint foot-falls tinkled on the tufted floor.
"Wretch," I cried, "thy God hath lent thee - by these angels he hath sent thee
Respite - respite and nepenthe, from thy memories of Lenore;
Let me quaff this kind nepenthe and forget this lost Lenore!"
Quoth the raven "Nevermore."

"Prophet!" said I, "thing of evil! - prophet still, if bird or devil! -
Whether Tempter sent, or whether tempest tossed thee here ashore,
Desolate yet all undaunted, on this desert land enchanted -
On this home by Horror haunted - tell me truly, I implore -
Is there - is there balm in Gilead? - tell me - tell me, I implore!"
Quoth the raven "Nevermore."

"Be that word our sign in parting, bird or fiend!" I shrieked, upstarting -
"Get thee back into the tempest and the Night's Plutonian shore!
Leave no black plume as a token of that lie thy soul hath spoken!
Leave my loneliness unbroken! - quit the bust above my door!
Take thy beak from out my heart, and take thy form from off my door!"
Quoth the raven "Nevermore."

And the raven, never flitting, still is sitting, still is sitting
On the pallid bust of Pallas just above my chamber door;
And his eyes have all the seeming of a demon that is dreaming,
And the lamp-light o'er him streaming throws his shadow on the floor;
And my soul from out that shadow that lies floating on the floor
Shall be lifted - nevermore!

Größe 70 x 110 cm



zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. raven
Spendenvorschlag: 150.0 €
 

Raven - der Rabe - ist für mich ein unvergleichlich fasszinierender Vogel.

Singvogel - obwohl er nicht so aussieht - gilt er als der intelligenteste Vogel überhaupt.

Er wurde von den Germanen geehrt - Hugin und Munin sind die Raben Odins - und von den Indianern geachtet ...

"Oft geehrt unter Medizin-Männern für seine Fähigkeiten der Seelenwanderung wurde der Rabe in Ritualen angerufen, um Visionen zu deuten.
Shamanen verstanden, daß das, was das physische Auge sieht nicht zwingend die Wahrheit ist und dass wir nach dem Raben rufen müssen, um uns diese Fragen und Antworten deuten zu lassen"...

Heute hat der Rabe in Deutschland  vor allem unter den Jägern eine denkbar schlechte Reputation. Da werden ganze Feldzüge zu seiner Vernichtung gestartet.
Zu Recht?

Josef H. Reichholf ("Rabenschwarze Intelligenz") sieht das anders...
Ich teile seine Meinung!

 

Größe


zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. invers1
Spendenvorschlag: 250.0 €
 

Komplementärfarben...

kannten schon die "alten Meister", zu denen ich inzwischen auch Van Gogh zähle. Bei diesem Prinzip geht es darum, die Farbwirkung durch die Positionierung der Farben auf der gegenüberliegenden Seite der Farbsprirale in ihrer Wirkung zu verstärken.

Das unten stehende Foto habe ich deshalb unter anwendung der subtraktiven Farbspirale in "invers 1" übersetzt:

Und hier die Farbspirale für ihren eigenen Eindruck:

 Größe 85 x 122 cm


zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. why am I so shy
abgegeben
 

abgegeben an..

Ute Thudium
Ötigheim

Die Collage mit Landkarten der Kontinente in verschiedenen Zeiten - verbunden mit skizzenhaft dargestellten Vögeln - erwekt Asoziationen mit dem Mysterium des Vogelflugs. Es ist unglaublich, dass die Tiere über so lange Distanzen in Ursprungsort exakt wiederfinden. Dafür gebührt Ihnen Respekt - ebenso wie jenen großen Säugetieren, die in Ihrem Jahres - und Lebensverlauf die Gewässer der Weltmeere durchkreuzen - den Walen.

Nahezu alle Werke können individuell modifiziert als "Postkarten" im Ciberspace versandt werden! Probieren Sie es aus!!! Und empfehlen Sie uns dadurch weiter!

Sie benutzen lieber andere Seiten fürs Versenden von Cibercards? Mit kleinen Filmen und so?
Wußten Sie, dass deren Zweck im alleinigen Sammeln von email-Adressen für Werbezwecke besteht? Eine wahre Spam-Welle ist leider die Folge!


zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. Seeschwalbe
Spendenvorschlag: 150.0 €
 

Eine Seeschwalbe füttert ihre Jungen.

Inspiriert hat mich ein Foto von C. Delorme und F. Dupont

'"Wirkliche Tugenden stören immer und erregen Haß."
- Hermann Hesse -

Gemälde auf Leinwand in Öl / Harz in Aquarelltechnik
56x80cm

 


zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. Adam und Eva
Spendenvorschlag: 400.0 €
 

Die Idee zum Gemälde "Adam und Eva" kam mir bei der Leküre der Zeitschrift Natur und Kosmos. Auf Seite 20 und 21 der Ausgabe Februar 2006 waren folgende Titelbilder zu einem Artikel zu sehen, der sich mit dem Thema das Geheimnis der Schönheit befaßte. Während der Text von Martin Rasper der Frage nachgeht, was Menschen und Tiere attraktiv macht hat die Haltung der beiden Figuren bei mir eine Assziation einer Frau hervorgerufen, die sich über den Mann als Pfau amüsiert:

 


zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. unverschämt
abgegeben
 

zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. verschämt
abgegeben
 

zur Vergrößerung auf das Bild klicken.
Hier können Sie dieses Bild als Postkarte versenden. Fliegende Ibisse in Venezuela
abgegeben
   

abgegeben an..

Julia Bieberich
Berg / Rheinland - Pfalz
Deutschland


Bild 1 bis 10 von 26